Direkt zum Inhalt

Initiative für mehr Demokratie - Südtirol / Iniziativa per più democrazia - Alto Adige / Scomenciadia por plü democrazia - Südtirol

Sektionen
Persönliche Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite » Direkte Demokratie in Südtirol - Wo ist meine Stimme? Abitur-Facharbeit

Direkte Demokratie in Südtirol - Wo ist meine Stimme? Abitur-Facharbeit

Facharbeit von Lisa Maria Gasser zur Direkte Demokratie in Südtirol: was erreicht wurde, was noch ausständig ist, wer sich (nicht) dafür einsetzt.

Vorwort (weiter zum vollständigen Text 761 KB)

Als ich Ende September 2007 von Berlin nach Südtirol zurückkam, hatte ich zwei aufregende Wochen hinter mir. Zusammen mit einer Schulfreundin hatte ich vierzehn Tage im OMNIBUS für Direkte Demokratie für Deutschland verbracht. Anfangs waren wir im Großraum Berlin unterwegs gewesen, um an Schulen und auf der Straße mit den Menschen über Direkte Demokratie zu sprechen, die letzten Tage hatten wir dann tief im Osten Deutschlands verbracht und dort ebenfalls diskutiert und Ideen ausgetauscht. Während der gesamten Zeit hatte ich das Gefühl, zwar für eine interessante und wichtige Sache unterwegs zu sein, doch nicht genug darüber zu wissen. Somit beschloss ich, meine Facharbeit für das letzte Schuljahr über genau diese „Sache“ zu schreiben und dabei die Situation in Südtirol zu beleuchten.

Im ersten Teil meiner Arbeit bin ich auf die Situation der parlamentarischen Demokratie in Südtirol eingegangen, um am Ende die Nachteile dieses Systems aufzuzeigen. Der zweite Teil beinhaltet die allgemeinen Aspekte der Direkten Demokratie und das Schweizer direktdemokratische Politsystem und dessen Eigenheiten. Im dritten Teil wird die Entwicklung der Direkten Demokratie in Südtirol erklärt, die Möglichkeiten, die die Südtiroler heute haben, an politischen Entscheidungen mitzuwirken und welche Änderungen die Initiative für mehr Demokratie für eine bessere Regelung der Direkten Demokratie vorschlägt. Im vierten und letzten Teil schließlich habe ich meine Sicht der Dinge festgehalten, meinen Standpunkt. Im Laufe der Arbeit habe ich viele neue, interessante Aspekte der Direkten Demokratie kennen gelernt, vor allem wie Referenden und Gesetzesinitiativen in der Schweiz geregelt sind und im Gegensatz dazu in Südtirol. Als äußerst interessant habe ich außerdem die Arbeit an dem Teil über die Südtiroler Volkspartei und ihr Erfolgsgeheimnis empfunden, da mir selbst gewisse Aspekte schon aufgefallen waren, ich aber noch nie eine wissenschaftliche Arbeit darüber gelesen hatte. Oft habe ich mit verschiedensten Menschen über meine Arbeit gesprochen und dabei Anregungen, aber auch Kritik erhalten. In erster Linie möchte ich mich bei Stephan Lausch bedanken, dem Koordinator der Initiative für mehr Demokratie, der mir den gesamten Zeitraum über mit Wissen, Materialien und Einladungen zu diversen Veranstaltungen seine Unterstützung zugesichert hat. Weiters geht mein Dank an meine Professoren für Rechtskunde und Deutsch, Professor Gatterer und Professor Augscheller, die mir mit Ratschlägen und Geduld zur Seite gestanden sind.


Erstellt von: stephanlausch
Zuletzt verändert: 2008-11-06 09:51 AM
 

Powered by Plone

Diese Seite erfüllt die folgenden Standards: